Drohnen

Drohnen

UNVERZICHTBARER HELFER <br> Die AscTec Falcon 8 (r.o.) inspiziert eine Bohrinsel. (Copyright: AscTec)
UNVERZICHTBARER HELFER
Die AscTec Falcon 8 (r.o.) inspiziert eine Bohrinsel. (Copyright: AscTec)
DROHNEN
Hier brummt es

Hier brummt es

Drohnen kopieren die Flugtechnik von Hautflüglern. Die Energiewirtschaft setzt die Geräte immer öfter für Kontroll- und Wartungseinsätze ein. Das spart jede Menge Geld.

Text: Torsten Seifert

Seiteninhalt

Anlagen der Energiewirtschaft unterliegen strengen Vorschriften. Sie müssen regelmäßig gewartet und kontrolliert werden. Im Allgemeinen ist der Aufwand dafür groß. Häufig ist der Einsatz von Industriekletterern notwendig, um hoch gelegene oder schwer zugängliche Stellen zu erreichen. Zur Inspektion müssen die Anlagen zudem meist abgeschaltet werden. Inzwischen geht es jedoch auch wirtschaftlicher: Immer öfter erledigen Drohnen und Multicopter die Kontrolle aus der Luft und in wesentlich kürzerer Zeit. Sie sammeln umfassendes Bildmaterial für eine anschließende Auswertung und Dokumentation. Bei der Wartung und Inspektion von Strommasten, Überland- und Freilandleitungen bieten Drohnen enorme Vorteile. An Stelle von Inspekteuren, die mit Klettergurt gesichert die Anlagen kontrollieren, oder Hubschraubern, aus denen die Aufnahmen gemacht werden, übernehmen die vom Boden aus gesteuerten Flugroboter den Job. Ihr Einsatz ist praktisch zu jeder Jahreszeit möglich.

Für Wartungsbetriebe und Betreiber amortisiert er sich innerhalb kürzester Zeit. Ein Strommast ist damit binnen Minuten inspiziert, die Ergebnisse sind perfekt dokumentiert. Ausgestattet mit Spiegelreflexkamera, Wärmebildkamera oder Laserscanner können hochaufgelöste Fotos oder Wärmebilder aufgenommen werden. Nicht nur oberflächliche, sondern auch innere Schäden lassen sich mittels Drohne risikolos entdecken. Ob winzige Risse oder Materialprobleme, beschädigte Kontakte oder überhitzte Verbindungen – die Kamera zeigt, was aus der Ferne nur schwer oder gar nicht zu erkennen ist. „Das ist wie ein EKG für Anlagen“, sagte einmal der damalige RWE-Deutschland-Chef Arndt Neuhaus. 

Das gewonnene Bildmaterial ermöglicht es, Abnutzungserscheinungen zum Beispiel an Windenergieanlage im Detail zu inspizieren, zu vermessen und zu dokumentieren. Ganz ohne die unmittelbare Begutachtung durch Servicetechniker läuft die Wartung derzeit allerdings noch nicht. Die Availon GmbH aus Rhene arbeitet aber bereits an autonomen Kontrollflügen. „Unser Ziel ist es, zukünftig die komplette Rotorblattinspektion von Drohnen durchführen zu lassen“, erklärt Projektmanager Marcel Bruins. Das deckt sich mit der Auffassung von Lukas Kremkau vom Meerbuscher Drohnendienstleister Spectair. „In einigen Jahren werden autonome Drohnen selber rausfliegen und die Anlagen mit Radar, Ultraschall-Techniken und 3-D-Erkennung in Echtzeit inspizieren“, blickt der Drohnenspezialist in die Zukunft.

SOLARPANELS:

Bevor größere Schäden entstehen, kann die Nahkontrolle schon feine Risse erkennen.

(Copyright: AscTec)

 

 

SOLARPANELS: Bevor größere Schäden entstehen, kann die Nahkontrolle schon feine Risse erkennen. 

BIS ZU 80 PROZENT GÜNSTIGER

Besonders deutlich bemerkbar macht sich die Kostenersparnis durch den Drohneneinsatz bei der Wartung von Ölbohrinseln. Bis dato mussten die Plattformen über Tage stillgelegt werden, bis die Rohre abgekühlt waren und Ingenieure sie untersuchen konnten. „Bei einer ferngesteuerten Wartung per Drohne liegt das Einsparpotenzial auf einer Bohrinsel im Vergleich zur herkömmlichen Wartung mit Baugerüsten bei etwa 80 Prozent“, sagt Matthias Beldzik, Senior Business Development Manager, Intel Corporation. Das Unternehmen hat vor Kurzem den bayerischen Multirotor-Drohnen-Spezialist Ascending Technologies gekauft und ist damit auch in der Öl-, Gas- und Energiewirtschaft stark vertreten.

Aber auch bei der Pipeline-Inspektion übernehmen Flugdrohnen immer öfter die Arbeit. In Russland nutzt zum Beispiel die Firma Tomskneft, ein Joint Venture von Rosneft und Gazprom Neft, seit 2015 Drohnen für die Überwachung ihrer mehr als 5.000 Kilometer langen Gas-und Ölpipelines. Die Drohnen bleiben im Durchschnitt etwa zweieinhalb Stunden in der Luft und legen dabei mehr als 150 Kilometer zurück. Sie sind mit Antenne, Kameras sowie einem Infrarot-Bildgerät ausgestattet und werden von einer Bodenstation ferngesteuert oder im Automatikbetrieb betrieben. Selbst härteste klimatische Bedingungen können ihnen nichts anhaben. Sie funktionieren ebenso bei einer Temperatur von 30 Grad minus wie im heißesten Sommer bei weit mehr als 30 Grad plus. Noch weiter fortgeschritten sind die Entwicklungen des kanadischen Drohnenherstellers SkyX aus Toronto. Deren Drohnen fliegen während der Patrouillen selbstständig Ladestationen an. In wettergeschützten Kuppeln tanken sie neue Energie, um anschließend ihre Arbeit fortzusetzen.

METEOROLOGIE: Einsatz einer Drohne in Alaska für einen Wetterdienst. Die Daten werden so genauer.

METEOROLOGIE:

Einsatz einer Drohne in Alaska für einen Wetterdienst. Die Daten werden so genauer.

(Copyright: Courtesy AeroVironment, Inc.)

REGELWUT BLOCKIERT EINSATZ

Der Wille, mehr Drohen bei der Inspektion von Energieanlagen in Deutschland einzusetzen, ist groß, die gesetzlichen Regelungen allerdings gleichen einem Labyrinth und dämpfen die Euphorie. Teilweise unterscheiden sich die Vorgaben für den Einsatz sogar zwischen den Bundesländern. „Es mangelt an klaren Regularien – angefangen vom Erwerb des Befähigungsnachweises bis hin zur Erteilung einer Aufstiegserlaubnis“, kritisiert der TÜV NORD. Daran hat auch die im April 2017 in Kraft getretene Drohnenverordnung nicht viel geändert. Gewerbliche Flüge mit Drohnen müssen bei der Polizei oder den jeweiligen Ordnungsämtern angemeldet werden. Werden Flughöhen von mehr als 100 Meter überschritten, sind zusätzliche Genehmigungen nötig. Zudem dürfen die Drohnen nur auf Sicht fliegen, was problematisch ist, wenn sie zum Beispiel kurz hinter einer Windenergieanlage verschwinden. Ab Oktober 2017 müssen Drohnen mit Namen und Adresse des Eigentümers gekennzeichnet sein. Ab zwei Kilogramm Fluggewicht muss außerdem ein Befähigungsnachweis vorliegen – als gültige Pilotenlizenz oder Bescheinigung einer vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Stelle.
Fakt ist, die flinken Flugroboter gehören derzeit zu den innovativsten Techniken, und weitere Einsatzmöglichkeiten könnten sich für Energiewirtschaft und Industrie lohnen.

Der Bär ist los
ROHSTOFFHANDEL

Der Bär ist los

An Börsen wird nicht nur mit Aktien und Wertpapieren gehandelt, auch Rohstoffe wie Öl und Gas haben eigene Marktplätze. Was passiert da?

Aus eins mach zwei
KWK

Aus eins mach zwei

Kraft-Wärme-Kopplung ist ideal für die Energiewende, findet der Bund – und fördert diese Technologie. Nun lohnt sich auch wieder die Investition für Stadtwerke.

WIE FUNKTIONIERT ...

... eine KWK-Anlage?

Bei der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird in einem Kraftwerk gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. Die Abwärme wird zum Heizen verwendet. Das macht diese Technologie besonders effizient. Oft ist Erdgas der Brennstoff.